Vida Nueva Logo

Über Vida Nueva

Praktikum in VIDA NUEVA

Das Vida Nueva Lehrerteam Seit einigen Jahren besuchen freiwillige Helfer/innen aus Deutschland VIDA NUEVA, um das Projekt persönlich mit zu unterstützen. Diese kommen aus den unterschiedlichsten pädagogischen und therapeutischen Bereichen wie Krankengymnastik, Heil- und Sonderpädagogik u.s.w.

Die Praktikanten/innen helfen in den Schulklassen, in der Physio- und/oder Ergotherapie, im handwerklichen Bereich oder führen eigene Projekte durch. Sie können kostenlos in der Schule wohnen. Es steht ein Zimmer mit drei Betten und einem Computer mit Internetanschluss zur Verfügung. Es hat sich besonders bewährt, zu zweit im Zentrum zu wohnen. Helfer/innen aus NRW haben bei rechtzeitiger Beantragung Fördergelder für ihre Arbeit in VIDA NUEVA über die InWEnt - Internationale Weiterbildung und Entwicklung gGmbH (ehemals Carl-Duisberg-Gesellschaft) erhalten. >> zur Homepage von InWEnt

Bei Interesse an einem Besuch in VIDA NUEVA, weiteren Fragen zum Projekt oder zum Freundeskreis stehen die Gründerin und Leiterin des Centros Frau Marlene Pérez Brockert, Frau Ute Scherberich-Rodriguez und Frau Cordula Miehlich gerne zur Verfügung.

Weitere und ausführlichere Informationen können unserer Infobroschüre entnommen werden.
>> INFORBROSCHÜRE <<<

Bei Volontariatsanfragen bitten wir folgendes Formular ausgefüllt mitzusenden:
>> Informationen Volontär/in <<<


Interkulturelle Arbeit

Die Bedeutung der interkulturellen Arbeit in der Therapie gewinnt in einer zunehmend multikulturellen Gesellschaft mehr und mehr an Bedeutung. Man versteht darunter die Berücksichtigung des kulturellen Hintergrundes der jeweiligen Patienten bzw. Klienten in der therapeutischen Begleitung. Als Kultur kann man die Bedeutung von Normen und Werten, von Einstellungen und Überzeugungen der Menschen eines Landes oder einer Gesellschaft bezeichnen, wobei man davon ausgeht, dass es Grundüberzeugungen von Einstellungen und Verhaltensweisen gibt, die bei den Menschen eines Kulturkreises gleich oder zumindest ähnlich sind. Da kulturelle Erfahrungen unser Denken und Verhalten maßgeblich bestimmen, ist es für Therapeuten wichtig diesen Hintergrund bei der therapeutischen Begleitung zu berücksichtigen. Das betrifft die therapeutische Beziehung und die Interaktion, die Definierung von Therapiezielen, die klientenzentrierte Arbeit, den Verlauf der Behandlung und andere Aspekte des therapeutischen Prozesses. Die spezifische Art zu Denken, die Wahrnehmung, Sprache und soziales Miteinander, Raum- und Zeiterleben sowie nonverbale Kommunikation sind nur einige Punkte, die in der Behandlung beachtet werden sollten. Die interkulturelle Arbeit ist nicht nur wichtig für Patienten mit dem Hintergrund einer Migration (Wanderung); auch Patienten bzw. Klienten, deren Eltern oder Großeltern aus einem anderen Kulturkreis stammen, können in der 2. oder 3. Generation durch kulturelle Unterschiede - im Gegensatz zur eigenen Tradition des Therapeuten - geprägt sein. Häufig bilden sich durch Elternteile verschiedener kultureller Prägung Mischformen neuer kultureller Identität. Besondere Berücksichtigung findet die kultursensible Arbeit bei Auslandseinsätzen von Therapeuten. Ob als Volunteer, Entwicklungshelfer oder als Therapeut mit einem üblichen Arbeitsvertrag im Ausland tätig, hier ist die Beachtung landesüblicher Sitten und Gebräuche sowie die Beachtung von Grundüberzeugungen und Motivationen zum menschlichen Handeln und Denken des Patienten bzw. Klienten von entscheidender Bedeutung. Kulturelle Sensibilität in der Therapie kann zur ethischen Grundhaltung der therapeutischen Berufe gerechnet werden; dabei spielen berufsethische Überzeugungen – meist im Berufskodex als Berufsethik festgeschrieben - eine zentrale Rolle. Im Bereich der interkulturellen Arbeit in den therapeutischen Berufen besteht noch immer großer Forschungsbedarf: In der Entwicklung therapeutischer Theorie- und Praxisentwürfe, bei der Umsetzung von Handlungsleitlinien und bei der genaueren Definierung als therapeutische Kernkompetenz. Insgesamt ist die interkulturelle Kompetenz bzw. das kultursensible Arbeiten in der Therapie ein wichtiges Thema, welches in der Behandlung berücksichtigt werden muss. Kompetenz kann man z. B. erwerben durch eine Forschungsarbeit in diesem Bereich, durch einen Auslandseinsatz als Therapeut oder durch die Beschäftigung mit dem Thema in Form von Weiterbildung.

Quelle: Therapeuten im Ausland, Heiko Müller

Schaut Euch doch auch die Seiten folgender interessanter Links an:

>> zur Homepage von "Therapeuten im Ausland"

>> zur Homepage von "Sozialberufe im Ausland"

>> zur Homepage von "Menschen im Ausland"

>> zur Homepage von "Therapeuten International"

>> zur Homepage von "Sozialberufe International"

>> zur Homepage von "Menschen International"


Ein weiterer wichtiger Link ist auch die Homepage der Hilfsorganisationen:


http://www.hilfsorganisationen.de
http://www.hilfsorganisationen.de

<Bilder>